Review of: Poppers Domina

Reviewed by:
Rating:
5
On 03.05.2020
Last modified:03.05.2020

Summary:

Daher stellt die Pornotube den Usern auch massig erstklassige Erotik-Clips in HD.

Poppers Domina

Poppers Mistress Porno Video: zwei Sklaven für die mistress- dritten Runde unpNadeln Hahn Kur- BDSM Domina Sklave Mann Dick- Vorschau. Was ist Poppers? Premium-Tip Best Mistress Ad Poppers tauchte in den 70er Jahren vornehmlich in Schwulenkreisen auf, verschwand dann wieder und​. Looking to jerk to some of the best German Domina Poppers porn out there on the Internet today? Well you're in luck, because here at LetMeJerk, we provide.

Electroamyl Eilen

Poppers Domina Porno Video: electroamyl eilen. Domina Poppers Arsch necken Sniffing. Hahnrei Saugen Hahn 2. Herrin klang cum. Hahnrei Creampie. femdom poppers domina german anal FREE videos found on XVIDEOS for this search. Looking to jerk to some of the best German Domina Poppers porn out there on the Internet today? Well you're in luck, because here at LetMeJerk, we provide.

Poppers Domina Die Begegnung Video

Hittin them poppers

Und vor Poppers Domina Liebe ich sex. - Kategorien:

Smoking Latex Mistress Femdom Poppers POV. Suchst du nach Domina Gibt Poppers? Kostenlose Pornos mit: Rothaarige Latex Domina gibt inhaftierten Sub vgl. rothaarige Latex. Free poppers mistress porn videos: 19 results. WATCH NOW for FREE, no registration required! Und auch: poppers german, poppers herrin, poppers girl, poppers fick, ficken auf poppers sniffen, poppers trainer, domina fist, german domina, melkmaschine. femdom poppers domina german anal FREE videos found on XVIDEOS for this search.
Poppers Domina Was hältst du für Poppen 69 aus? Pünktlich zur vereinbarten Zeit klingelte ich an der schmucken, aber diskreten, Adresse in der Trierer Innenstadt. Wenig später, um 9. Erst als beide Sklavinnen wieder fest verschlossen waren kam die Herrin auf mich zu und setzte mir wieder die schwarzen Kontaktlinsen ein und es war wiedereinmal dunkel um mich. Nun erst hörte Sie auf, streichelte noch meine Warzen, aber nur um diese soweit zu beruhigen Top bewertete Videos von Tag: allie haze Sie noch Klammern festmachen konnte. Your Number required. Mit einem Kommando an die Sprachsteuerung des Hauses erlöschte das Licht und die Garage fiel in die Dunkelheit. Januar über die hier genannten Kontaktmöglichkeiten. Aber die Poppers Domina dieser Frau war einzigartig. Ich wünsche allen alles Gute und freue mich auf Eure Besuche. Ich wurde, soweit es ging über den Bock gebeugt und festgeschnallt. Wie es dazu kam? Er hatte an diesem Samstag nämlich nichts zu tun und nutzte den Einkauf als Pause von Fernseher und Internet. Zum Abschied durfte der Sklave sogar einen Handkuss geben, den er ungeschickterweise nicht nur andeutete!. Dann kam es - "Warte ich gehe noch das Halsband Poppers Domina. I am a strict Domme. I do not sub and nor do I switch. I do not offer sexual services and there will be no nudity during a session. I offer sessions only for a minimum one hour or longer. 8/10/ · Female Domination Video. Visit: *****amamiryoko.comittens****. Dina, wearing a sexy green French-Cut one-piece suit, becomes a target for domination in this amateur female domination wrestling match. Mean Kristiana throws the beautiful brunette all over the ring, her gorgeous body pounded with kicks, slaps, and stomps as she begs for mercy. The exquisite Dina has surely never been in such a . 6/1/ · Poppers ist eine Art Schnüffeldroge, die verschiedene Nitrite enthält, darunter den Wirkstoff Amylnitrit, der ursprünglich zur temporären Erweiterung von Herzkranzgefäßen und zur.

Poppers Domina geradezu fr einen Poppers Domina perfekt eigenen, und. - Video finden:

Frauennackt.De mit Poppers Herrin Lady Julina einen heftigen Orgasmus mit Analfick.
Poppers Domina Mistress Nix Mistress Lady Layla Domina Deville Mistress Julia Taylor Miss Anna Elite Lady Sara Borgia Birmingham Mistress Ava Von German Milf Cumshot Norwich. Light Sesual Dominating Many buy what they need through the black market and via distributors who sell them online.
Poppers Domina Lehrerin Fickt Schueler Nippes Anims Latex Facesitting Schöne Alte Fotze Alte Frauen Sex Babysitter Porn Videos Arschficken Gezwungen Sie Kann Sich Poppers Domina Wehren Erfahren Teen Deutsch Entjungfern Japanische Pornos Hd Unzensiert Park Sex German Ehenutte Auf Parkplatz Gefickt Amateur Deutsch Anal Small Muschi Bed Sher Skinny With Dicke Porno Sprache Deutsch Oma Mit Fetten Arsch Deute Mutti Sex Geschichten Mutter Tochter Tante Lesbian Mio Kuraki Deutsch Reif Anal Dreier Ffm Damn Mann Fingert Frau Zum Orgasmus Matura Kitchen Alte Weiber Arschficken 18 Teen Brille Schwul Cartoon British Milf Handjob Decor Frauen Haarig Celtique. Wir listen nur aktuelle und reale BDSM- Bizarr- und Fetisch-Services. Dominastudio Tipp. We use cookies to analyse web traffic, enhance Poppers Domina features and personalize content and advertising.
Poppers Domina 5. Amyl Nitrate (Poppers) 6. Armpit Fetish 7. Ass Worship (Receiving) 8. Roleplay – Boss Bitch/Policewoman/Head Teacher/ Step Mum/ Military 9. Ball Busting Blindfolds Body Worship (Receiving) Bondage Boot/Heels/Foot Worship Cage Confinment Wax Play Caning/Whipping/Spanking (Corporal Punishment Heavy) I am a strict Domme. I do not sub and nor do I switch. I do not offer sexual services and there will be no nudity during a session. I offer sessions only for a minimum one hour or longer. The Name Poppers is a slang term for a class of chemicals called Alkyl Nitrites or nitrites Before Amyl Nitrites was used medically to treat angina and other heart conditions. They are sold in little bottles as room deodorizers, Video Head Cleaners, Leather cleaner or Polish Removers Nitrite inside the bottle they are liquid. This is a non-exhaustive list of practices & scenarios I enjoy. Feel free to contact if you have any doubts or specific applications: Practices: Adult Baby & Age Play Amputee Play Anal Play. Poppers facts that might surprise you! Poppers have been part of the “gay scene” since the mid’s. Commonly sold in novelty stores as “head cleaners” and “room deodorizers”, these little brown bottles are most frequently used off-label to enhance sex.

Kontakt zum Verantwortlichen hier. Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.

Deshalb gab es sogar Nobelpreisträger, die die Existenz des HIV Virus anzweifelten. Dieser Inhalt wird veröffentlicht von Er wurde von FOCUS Online nicht geprüft oder bearbeitet.

Getty Images Sie ist wieder im Trend: die Sex-Droge "Poppers". Aber wie wirkt der Stimmungs-Booster - und was sind die Risiken?

Unsere Sex-Kolumnistin Mimi Erhardt hat die Antworten. Samstag, Sie ist wieder im Trend: die Sex-Droge "Poppers".

Was sind Poppers? Vielen Dank! Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Artikel kommentieren Logout Netiquette AGB. Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein Login Login.

Für Fragen und Termine könnt ihr mich entweder über meine E-Mail-Adresse: info lady-susanna. Und wenn mir danach ist, musst du meine schmutzigsten Phantasien über dich ergehen lassen.

Was hältst du für mich aus? Es gibt Nichts, was es nicht gibt. Also hab keine Scheu, mit welcher Phantasie auch immer, an mich heranzutreten.

Tabuthemen und Tabuphantasien sind mir sehr vertraut. Schwarze Begierden. Realistisch gestaltete Rollenspiele reizen mich sehr.

Meine Hand, Paddel, Peitsche oder doch die Königsklasse, der Rohrstock? Vielleicht auch strikt das Lineal, den Kochlöffel oder Teppichklopfer?

Zielsicher und auf den Punkt gebracht, bringe ich viele Stellen deines Köpers in Wallung. Wer noch keine Gasmaske aufhatte, sollte sich merken, dass es immer einen Anschluss für die Einatemluft, und einen für die Ausatemluft gibt.

Die Erzieherin hat somit volle Freiheit, was sie dem Sklaven ermöglicht, erschwert oder verunmöglicht.

Es kann einfach sein Einzuatmen, aber schwer auszuatmen. Oder umgekehrt, oder beides. Oder sie kann schlicht die Einatemöffnung zuhalten - und rien ne va plus - nichts geht mehr!

Während die Herrin verschiedene Verschlauchungen für die späteren Fotos und Videos austestete -auch die Akustik, das Zischen der Luft spielt dabei eine Rolle - bemerkte der Sklave, dass seine Hände noch frei waren.

Wie immer spielt es bei der Atemerziehung eine nicht unerhebliche Rolle, ob man dabei gefesselt ist oder nicht.

Zunächste Fesselhandschuhe, Ketten. Sitzende Position. Dann kam es - "Warte ich gehe noch das Halsband holen". Ein Stahlhalsband, die dritte Restriktion über zweifachem Latex, gesichert durch ein Schloss er konnte es nur ahnen, nicht sehen.

Eine Augenbinde, die Fesselhandschuhe abgeschlossen. Nun hörte er Ketten, dann den Seilzug. Er wurde an dem Halsband, links und rechts an Ketten arretiert, nach oben gezogen.

Nun war das Spiel nicht mehr leicht. Die Herrin genoss wie er sich wand und er konnte immer mehr den Rhytmus seiner Atmung spüren, das Zischen der Schläuche gab ihm akustisches Feedback.

Würde er aus den Fesselhandschuhen sich herauswinden können? Vielleicht am Anfang, doch nun, mit verschwitzten Händen, nicht mehr.

Die Herrin verband Schläuche, änderte Ventile, das Gummitier vor ihr konnte es nur vermuten und versuchen den Wunsch um Gnade zu betteln zu unterdrücken.

Es gelang ihm gut. Er war geradezu berauscht von der Situation. Dem Sklavenblog folgen. Die Lady löschte das Licht in der Zelle. Ihr gefiel, dass der Sklave immer noch voller Energie war, und sich auf groteske Art und Weise eine kleine Erleichterung zu verschaffen versuchte.

Denn wo viel Energie vorhanden war, gab es auch genug Spielraum diese für ein groteskes, unfaires Spiel im Refugium der Herrin zu nutzen!

Und natürlich war der Herrscherin bewusst, dass dies wie Hohn wirken musste — hatte der Insasse seit Stunden versucht das Licht abzuwehren, so stürzte er jetzt in so kurzer Zeit in totale Finsternis, dass er glaubte jemand habe ihm die Sehnerven durchgeschnitten.

Wie immer strebte die Herrin Perfektion an, und in diesem Raum war nichts als Schwärze. Lufttemperatur, Kohlendioxid und Sauerstoffgehalt, Körpertemperatur des Sklaven mittels Infrarotkameras , Atemfrequenz, Puls — die Lady sah alles, wusste alles.

Die Luftqualität hingehen würde sich immer mehr verschlechtern, bis zu dem Punkt, an dem es interessant würde. Bis dahin war jedoch noch einige Zeit, und dies war der Nacht vorbehalten.

Jetzt war der Abend und die Lady entschloss sich noch etwas auszugehen. Das Tablet glitt in die lacklederne, edle Handtasche der Dame, die sich nun langsam ankleidete um noch ein Treffen mit den Ladies des Bootcamps wahrzunehmen.

Man traf sich fernab, in der Stadt. Die Ladies wussten nichts und ahnten wenig, Lady Vanessa war absolut verschwiegen, die durchschnittlichen Besucher des Clubs sahen ohnehin nur einen Mädelsabend.

Es war lange nach Mitternacht, als die Lady sich in der Dunkelheit dem Bunker näherte. Nachdem die Scheinwerfer ihres Wagens erloschen waren, hätte niemand sehen können wie sie sich mit langsamen Schritten auf die überwucherte unterirdische Anlage zubewegte.

Dass die Lady in der bedeckten Neumondnacht überhaupt etwas erkennen konnte, verdankte sie der Nachtsichtbrille, die sie zuvor angelegt hatte.

Bereits aus nächster Nähe konnte man nur die beiden grünen Punkte der Kameralinsen sehen und das Knirschen des Leders hören.

Der Gedanke mit dieser Kombination den Häftling zu konfrontieren, erfüllte sie mit solcher Macht und dunkler Vorfreude, dass sie ihre Schritte bewusst langsam wählte, um den Moment noch etwas hinauszuzögern.

Zwar hätte sie jederzeit von der Ferne Milde walten lassen können, und die Automatik würde dies ohnehin tun, wenn es zu einer kritischen Situation kommen würde.

Er wusste, dass er Fehler gemacht hatte, die nun dazu führten, dass er hier auf unbestimmte Zeit nicht gesucht werden würde.

So hatte er nach dem Camp zwei Wochen Urlaub eingetragen — im Job würde ihn niemand vermissen. Er hatte diese bei der Herrin bisher immer als seine Freundin bezeichnet um sich Erleichterungen zu verschaffen, ein Umstand den er gerade bereute, denn diese Bekannte würde sich nicht nach seinem Verbleib erkundigen.

Solcherlei Gedanken trieben den Sklaven um, nicht wissend wer ihn gefangen hielt, nur ahnend, hoffend, dass es seine Herrin war. Ob die Lady Nachforschungen angestellt hatte?

War dies eine Strafe für eine bestimmte Verfehlung oder war er nur ein zufällig ausgewähltes Versuchsobjekt? Je verworrener die Gedanken wurden, desto mehr wünschte er sich die Stimme seiner Besitzerin herbei, deren Anblick sogar deren Duft.

Die Lady schritt nun die letzten Treppenstufen zu der elektrisch verriegelten Schiebetür hinab. Ein Tastendruck auf die Fernsteuerung in ihrem Tablet startete die Beschallung.

In ihrer eigenen festen Stimme, leicht metallisch-robotisch verzerrt, aber mit ihrem Tonfall, ihrem Rhythmus schallte es auf den Sklaven herab.

In einer Endlosschleife und nachdrücklichen Lautstärke schallten diese Worte in die Dunkelheit der Betonzelle. Nach der totalen Stille zuvor sah die Herrin wie der Sklave auf dem Bildschirm erstarrte.

Nur sie konnte den Sklaven mittels der Infrarotbrille sehen, und seine Fluchtmöglichkeiten waren durch die Zwangsjacke eher begrenzt. Mit wenigen Schritten stand sie nun über ihrem Tierchen, breitbeinig, sah wie die Arme in den Ärmeln der Jacke zuckten, in dem Versuch die Ohren zu bedecken.

Wie hilflos der Mensch doch ohne seine Hände ist! Der Sklave sah nichts, hörte über der Beschallung nichts.

Die Herrin war ihm so nah wie nie, doch er konnte dies nicht wissen. Und die Herrin zielte. Ein Speicheltropfen löste sich langsam von dem Lippen der Meisterin, exakt, so dass dieser auf dem hechelnden Sklavenmaul landen würde.

Langsam, ganz langsam glitt er herab, erreichte den dürstenden Mund. Jetzt fing der Sklave an zu schmecken, schmeckte seine Besitzerin — wurde ruhig, drehte den Kopf erst nach links, dann nach rechts, wo die Lady nun ihren Stiefel platziert hatte.

Die Wange des Sklaven fühlte Leder. Er reagierte automatisch, glücklich. Was nun geschah beeindruckte und erfreute die Herrin wie schon lange nichts mehr, die Sklavenzunge, ausgedörrt, durstig glitt aus dem Maul und suchte den Spalt zwischen Stiefelsohle und Boden.

Nun konnte auch die Raumbeleuchtung langsam zugeschaltet werden, das Tonband wurde leiser, und die behandschuhte Hand der Herrin legte sich auf die Stirn des auf dem Rücken liegenden Sklaventiers.

Die Herrin setzte die Nachtsichtbrille ab, sah tief in die Augen des Sklaven, und sprach die Worte:. Beim Ausstieg aus dem Wagen, in die Freiheit, stellte er bereits die Frage die ihn die ganze Fahrt über beschäftigt hatte:.

Zu diesem Spielzeug hatte nur SIE das Passwort und die Macht unter ihren Fingerspitzen berauschte sie auf eine tiefgründige, düstere Art und Weise.

Gerade lag ihr Finger nicht auf irgendeiner sinnlosen App, sondern auf dem Regler zur Luftversorgung der würfelförmigen Zelle, in der der Sklave eingesperrt worden war.

Die einzige Mitwisserin, Aufseherin Vanessa, hatte ihn vor 10 Stunden in der Zelle abgeliefert. Doch auch Vanessa war nur in jenen Bruchteil dieser Anlage eingeweiht, der zu ihrer Aufgabenerfüllung notwendig war.

Als sie das Gelände verlassen hatte, war das Spiel nur noch eines zwischen zwei Personen, wobei eine keinerlei, die andere unbegrenzte Macht hatte.

Und auch Wissen ist Macht. Die rechte hielt noch genüsslich eine Zigarette in einer goldenen Spitze, und als diese ausgeraucht war, war es Zeit beide Regler nach unten zu schieben.

Still beobachtete sie die Hauptbildschirme, die den Sklaven aus allen Blickwinkeln zeigten. Die Kameras waren dabei überhaupt nicht getarnt, zu schön war der flehentliche, unsichere, ergebene Blick in die Kameralinse.

Den Ton hatte die Herrin abgeschaltet, sie wollte das ständige Gejammer nicht hören, sondern amüsierte sich wie der Mund immer auf und zu ging wie bei einem Fisch im Aquarium.

Als einziges Möbel ein kniehoher Betonsockel mitten im Raum, auf dem der Sklave nun lag wie auf einem Präsentierteller.

Die Herrin wusste welche Assoziationen dieses Möbelstück in hervorrufen würde. Genau im Zentrum der Kameraugen fühlte er sich hier so einsam und verletzlich wie es der Realität entsprach.

Nun begann der Sklave, der zuvor gedöst hatte, eine Veränderung zu bemerken. Auch das Geräusch in dem Raum veränderte sich nun, die Lüftung schaltete langsam ab und als die Verschlussklappen in ihre Versiegelungen einschnappten, bekam der Insasse Druck auf die Ohren der ihm die klaustrophobische Dichtheit des Raumes signalisierte.

Er wälzte sich nun, immer noch die Zwangsjacke tragend, von dem Tisch blickte die Kameras an, und als der Fisch im Aquarium wieder zu sprechen und zu bitten anfing, entschied sich die Lady dann doch eine Weile zu lauschen während sie dazu eine kleine Schachtel mit Popcorn öffnete.

Der Sklave hatte einige Aufträge für seine Herrin zu erledigen. Leider hatte er sich an diesem Tage etwas viel in den Kalender gelegt, so dass der Tag dann in Latex schwitzend endete, mit aufgescheuerten Knien, und zum Glück und nur mit Korrektur erledigtem Auftrag.

Der Sklave sollte an diesem Tag nämlich einen Käfig bei der seiner Besitzerin mit neuen Rollen versehen, sowie Folie aus dem Baumarkt besorgen. Dazu später mehr.

Er startete den Tag noch mit dem Gefühl, recht gut vorbereitet zu sein — er hatte die richtige Dienstkleidung — Latex — im Auto, sowie den Hunde-Fernerzieher zurecht gelegt, mit dem die Herrin ihm per Fernbedienung Stromschläge geben kann.

So startete er zunächst um 6 Uhr 30 zum Büro, wissend, dass er früher als üblich sich entfernen würde. Um 9 Uhr 30 ging es dann schon in den Baumarkt die Folie kaufen; leider die falsche, wie sich später zeigen würde.

Dann direkt zu Aldi noch Abdeckungen für Gartenmöbel kaufen, um dann auf dem Aldiparkplatz kurz für fünf Minuten inne zu halten und die Sonnenfinsternis zu betrachten.

Danach zurück im Büro musste er noch kurz eine Ausrede für sein früheres Verschwinden Home Office streuen, um dann um 11 Uhr 30 zur Herrin zu fahren.

Im Parkhaus folgte dann das Anziehen des Latexshirts, und des Sklavenhalsbandes, darüber nur eine Jacke.

Auch der Elektroschock Bauchgurt war nun angelegt, und der Sklave pünktlich um 12 Uhr 30 bereit, seine Herrin nach 3 Wochen wieder zu sehen. Ich konnte nur noch schemenhaft sehen, hörte dumpf unter der Maske wie sich Ihre Absätze entfernten.

Ich versuchte durch Zählen einen Rhythmus zu finden doch es was sinnlos, der Zufallsgenerator leistete ganze Arbeit, ich kam nicht zu Ruhe.

Mein Gott wäre ich froh gewesen wenn ich mich wenigstens etwas bewegen könnte. Der feuchte Slip der Herrin über meine Augen tat seineWirkung, denn der NS der Herrin lief mir in die Augen brannte, ohne dass ich auch nur die kleinste Chance hatte ihn mir wegzuwischen.

Dumpf fühlte ich dass jemand den Raum betrat, durch die enge Maske war mein Gehör stark gedämpft und fühlt die Anwesentheit mehr als ich sie hörte.

Über meinen Kopf wurde von oben ein Latextuch gelegt und ich war völlig blind. Ich spürte wie jemand mir die Klammern abnahm, was ich mit einem schmerzhaften Stöhnen quittierte.

Nach einiger Zeit spürte ich wieder die Anwesenheit einer Person im Raum und schon wurde mir das Latextuch und der Slip von Herrin Patricia von den Augen weggezogen.

Ich freute mich innerlich, das wird jetzt Herrin Kyle sein Aus den Augenwinkeln erkannte ich ein Kaminfeuer. Lagsam schob sich ein Gesicht in mein Sichtfeld, ich hoffte es wäre Herrin Kyle die ich ja bisher nur von den Bilder her kannte, doch ich erschrak es war wieder Herrin Patrica und die hatte ein äusserst gefährliches Lächeln auf Ihrem schönen Gesicht.

Sie drehte meine Bank etwas und ich konnte nun auf das Feuer und auf die Kaminbank sehen. Nun war ich doch zu erstenmale ernsthaft besorgt.

Ich sah wie Herrin Patricia mein Sakko nahm, gemächlich alle Taschen durchsuchte, meinen Pass und die Brieftasche herausnahm und alles auf die Bank neben dem Feuer legte.

Nun nahm sie meine Unterwäsche sah kurz zu mir herüber und warf Unterhose und Socken mit einer schnellen Bewegung ins Feuer.

Ich bekam Panik und wollte protestieren doch es kam kein Laut unter der Maske hervor. Sie ging weg und als ich Sie wieder sah hatte Sie ein dünne Reitgerte in der Hand.

Ohne ein Wort zu verlieren begann Sie nun meine Vordeseite auszupeitschen, nicht so fest, das die Haut aufplatze, doch fest genug dass sich meine ganze Haut mit roten Striemen überzog.

Ruhig ging Sie wieder zur Bank zurück und warf vor meinen entsetzten Augen alle meine Kleidungsstücke ins Feuer.

Ich weinte vor Angst, was wird hier noch alles weiteres mit mir passieren, sie hatte doch schon mein erstes Tabu den Strom ignoriert und nun das mit meiner Kleidung.

So hatte ich mir den Besuch diesem Studio nicht vorgestellt, ich werde mal sehen was ich alles machen kann wenn ich hier erst mal raus bin.

Sie kam wieder auf mich zu und ich schloss vor Angst die Augen, auch damit sie meine Tränen der Wut nicht sehen kann. Du bist jetzt mein Sklave und das solange ich es will.

Spöttisch setzte Sie hinzu. Eine Hand kam in mein Blickfeld und meine Augen weiteten sich vor Angst,denn ich sah die Spritze mit der langen Nadel in Ihrer Hand.

Unaufhaltsam näherte sich die Nadel meiner rechten Brustwarze, hielt nach dem ersten Kontakt kurz an und dann schob Herrin Patrizia mir die Nadel ruhig durch die Brustwarze.

Sie spielte mit der Nadel in der Warze und zog sie hin und her. Mit einme kurzen Ruck riss Sie die Nadel aus der Warze.

Wie soll ich die Wunden und das alles nur erklären, wenn ich wieder zu Hause bin. Meine Frau wird das sofort merken und mir wie immer eine fürchterlich Szene hinlegen.

Ich frage mich ohnehin warum ich mich nicht schon lange getrennet habe. Sie verabscheut SM in jeder Form, weiss sie doch von meiner Vorliebe und wirft mir das auch bei jeder Gelegenheit vor.

Trotzdem, blieb ich, aus —wie ich mir immer vorlog- Verantwortung, dabei war es wahrscheinlich nur die Bequemlichkeit. Alles das schoss mir durch den Kopf während ich die blutigen Finger der Herrin vor meinen Augen hatte.

Wenn ich hier rauskomme, dann gehe ich nie mehr in ein Studio und will nichts mehr mit dieser Szene zu tun haben, schwor ich mir — wie ich aber gleich im Hintekopf merkte- nur halbherzig.

Ich wusste dass SM bei mir schon längst zur Sucht geworden ist und ohne Schmerzen und Erniedrigung durch eine Herrin in Stiefeln machte Sex so gut wie keinen Spass.

Herrin Patricia verschwand aus meinem Blickfeld. Ich hörte dumpf ihre Schritte durch die Maske. Eine noch nie vorher gekannte Angstwelle durchlief meinen Körper und ich war nicht mehr in der Lage eine klaren Gedanken zu fassen.

Als dies Panikwelle langsam abflaute sah ich schon wieder Herrin Patricia in meinem Blickfeld und sie hatte noch immer die Spritze in Ihren Hand.

Nun erst sah ich dass sie in der anderen Hand ein kleines Fläschchen hielt die Nadel durch die Membranöffnung stiess und den gesamten Inhalt in die Spritz aufzog.

Eine eigenartige; fast fatalistische Ruhe kam in mir auf. Es war mir so als hätte ich mit allem abgeschlossen und warte auf meine Ende.

Sie desinfekzierte meine Armbeuge, klopfte die Vene hervor und stach hinein, ruhig spritze sie den gesamten Inhalt der Spritze in meine Blutbahn.

Sie zog die Nadel heraus und drückte die Öffnung ab um die Blutung zu stillen. Ich wartete gespannt was nun kam, horchte intensiv in meinen Körper, doch erstmal passierte rein gar nichts.

Herrin Patricia war über mir, hauchte mir einen Kuss auf mein maskiertes Gesicht. Ich habe nie mehr gehört was sie noch sagte, denn eine tiefe Schwärze griff nach mir und ich glitt hinab in die Tiefen der Ohnmacht.

Völlig desorientiert kam ich langsam zu mir. Mein Kopf schmerzte wie bei einem schlimmen Kater. Ich öffnete die Augen doch es war völlig schwarz.

PANIK war ich geblendet worden, denn ich spürte keine Augenbinde vor meinen Augen. Ich wollte mit den Händen in den Augen reiben, doch ich kam nur ein paar Zentimeter weit und dann hielten Fesseln meine Arme zurück, ebenso meine Beine.

Ich versuchte mich etwas aufzurichten doch auch hier kam ich nicht weit denn ein Riemen um die Brust fesselte mich auf meine Liegestätte.

Verzweifelt liess ich mich nach hinten fallen und wollte vor Wut und Enttäuschung schreien doch nur ein heiseres Krächzen kam aus meine trockenen Mund.

Erst jetzt merkte ich, dass ich einen höllischen Durst hatte, jede Phase meines Körpers schrie nach Wasser. Der Speichelfluss kam allmählich in die Gänge und meine Stimme war zurück.

Ich rief, schrie und fluchte vor mich hin, doch weit und breit war nur Stille. Tief in meinem Innersten hatte ich immer noch gehofft, dass ich eben nur etwas Pech hatte, mich die Herrin Patricia eben nur ausrauben wollte und mich dann halt ohne Pass usw aussetzte damit ich nicht zur Polizei gehen konnte um sie anzuzeigen.

Ich war nur zu einem anderen Ort transportiert worden.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu “Poppers Domina”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.